FACHBEREICHE


" class="img-responsive">
" class="img-responsive">
" class="img-responsive">
" class="img-responsive">
" class="img-responsive">
" class="img-responsive">
" class="img-responsive">
" class="img-responsive">
" class="img-responsive">
" class="img-responsive">

Lehrwerkstatt


Die Lehrwerkstatt wurde in 1969 ursprünglich durch die IHK Kassel gegründet, um die Betriebe der Region in der Ausbildung zu unterstützen.

Vorteile für die Unternehmen

  • intensive, breite Grundausbildung
  • Ausbildung in allen erforderlichen Techniken, die betrieblich mit hohem Investitionsaufwand verbunden wären
  • (CNC, SPS, Hydraulik-Pneumatik, Schweißen)
  • qualitätvolle Ausbildung in Abstimmung mit den Berufsschulen bis zum erfolgreichen Abschluss

Das Ausbildungsmodell:
Grundausbildung
Im ersten Ausbildungsjahr sind die Auszubildenden für ca. 8 Monate in der Lehrwerkstatt und werden gründlich in allen grundlegenden Verfahren und Techniken ausgebildet. Für ca. 4 Monate sind die Auszubildenden in ihren Betrieben, so dass die Ausbilder ihren Auszubildenden genau kennen lernen können. Die Werkstattbelegung entnehmen Sie unserem aktuellen Versetzungsplan (pdf).

Abschlussprüfung
Im zweiten Ausbildungsjahr werden die Auszubildenden für ca. 6 Wochen in der Lehrwerkstatt an anspruchsvollen Techniken ausgebildet (z.B. CNC-Technik, Hydraulik- Pneumatik, Steuerungstechnik, elektrische Schutzmaßnahmen, etc.) und gezielt auf die Prüfung vorbereitet Im letzten Ausbildungsjahr sind die Auszubildenden noch einmal für ca. 8 Wochen in der Lehrwerkstatt und werden konzentriert auf die Prüfung vorbereitet. Die Prüfung wird in der Regel in den Räumen der Lehrwerkstatt durchgeführt.

Die Ausbildungsberufe der Metalltechnik

-Industriemechaniker
-Anlagenmechaniker
-Werkzeugmechaniker
-Zerspanungsmechaniker
-Modellbaumechaniker
-Gießereimechaniker

Die Ausbildungsberufe der Elektrotechnik
– Elektroniker f. Betriebstechnik oder f. Geräte und Systeme
– Mechatroniker
Die Abstimmung mit den Betrieben erfolgt in der Regel auf dem kurzen Weg.